Wie die Zeit nach dem Abitur wirklich ist

" Endlich habe ich die Schule hinter mich gebracht!" - "Jetzt werde ich erstmal richtig abspannen!" - "Ich weiß noch nicht, was ich machen möchte" - " Ich gehe erstmal ins Ausland, um zu schauen, was ich wirklich möchte." "Ich habe einen genauen Plan, was ich nach der Schule machen möchte."

Viele, die momentan ihr Abitur machen kennen diese Aussagen wahrscheinlich sehr genau. Ich für meinen Teil habe letztes Jahr Abitur gemacht und studiere ja jetzt mittlerweile, wie ihr vielleicht wisst. Das Abitur zu machen ist eine ganz aufregende Zeit. Man lernt Abschied zu nehmen, von einer jahrelangen Routine, die man täglich erlebt hat. Ich möchte heute ein bisschen aus meinen eigenen, ganz persönlichen Erfahrungen sprechen und euch erzählen, wie ich mich nach meinem Abitur gefühlt habe und welche dieser Aussagen am besten auf mich zutrifft. Dazu muss man sagen, dass dies meine persönliche Erfahrung ist und ich nur für mich und nicht für alle reden kann. 

Die Zeit nach den Prüfungen

Die Zeit nach den Prüfungen habe ich damit verbracht, arbeiten zu gehen. Ich habe in einem Blumenhandel als Spargelverkäuferin gearbeitet, um die Zeit zwischen Abitur und Studium zu überbrücken. Ich bin ein Mensch, der gerne immer etwas zu tun hat. Ich hasse es, wenn ich in den Tag lebe und keine Routine, bzw. einen geregelten Tagesablauf habe. 
Natürlich habe ich auch viel unternommen, bin viel gereist, aber ich war irgendwann einfach wo endlich mit meinem Studium anfangen zu können. Wobei wir beim nächsten Thema wären:

Bewerben

Ich wusste, dass ich eigentlich nicht studieren wollte. Ich wollte einen kreativen Ausbildungsberuf machen, indem ich direkt Geld verdiene und praktisch ausgebildet werde. Zudem hatte ich keine Lust mehr auf das ständige Lernen. Ich hatte mich dann für mehrere Ausbildungsberufe beworben.
Einmal für Bühnenplastikerin, einmal für Raumaustatterin und mehrere Male in verschiedenen Betrieben für den Ausbildungsberuf der Gestalterin für visuelles Marketing.
Ihr fragt euch jetzt bestimmt: Wieso studierst du überhaupt, wenn du es eigentlich gar nicht wolltest? Die Frage ist absolut berechtigt. Ich habe aber eine ganz klare Antwort: Ich habe für alle Ausbildungsplätze Absagen über Absagen bekommen. Für mich stand in erster Linie die Kreativität im Vordergrund. Ich wollte immer irgendeinen Beruf ausüben, indem ich in irgendeiner Weise kreativ sein kann. Mein Plan B war immer das Lehramt. Ich hatte mir immer gesagt, wenn ich meinen Plan A nicht ausüben kann, dann werde ich Lehrerin! Mein Plan war dann: Deutsch und Kunst auf Grundschullehramt zu studieren. Wie ihr sicherlich wisst, studiere ich Deutsch und Geographie auf Lehramt. Für Kunst muss man eine Eignungsprüfung machen, welche ich letztes Jahr nicht bestanden habe. Ich dachte mir : ,, Ok, gut, dann fange ich erst einmal an und schaue mir Geographie an. Vielleicht gefällt es mir ja." Ich habe dann angefangen zu studieren, immer mit dem Hintergedanken nach zwei Semestern von Geographie zu Kunst zu wechseln. (Es geht erst nach zwei Semestern, weil die Eignungsprüfung immer nur zum Wintersemester stattfindet.) 
Die Kunstprüfung werde ich nächsten Monat noch einmal machen und schauen, ob ich dann wechseln kann. 
Was ich euch eigentlich sagen möchte ist: Informiert euch wo es nur geht! Auf Messen, an den Open Campus Days oder in Beratungsstellen. Es gibt so viele Möglichkeiten, die euch weiterhelfen werden, wenn ihr nicht wisst, was ich machen könnt. 

Mein derzeitiger Standpunkt

Ich bin froh, dass ich angefangen habe zu studieren. Ich bin froh, diesen Weg gewählt zu haben, muss aber auch sagen, dass wenn ich mich besser informiert hätte, mir viele Fragen und Ereignisse erspart geblieben wären. Ich studiere sehr gerne, auch wenn ich im Moment nicht so Recht weiß, wie es weiter geht, wenn ich die Kunstprüfung nicht bestehe. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Oder? 


Mein letzter Rat

Ich möchte euch nur noch eine Sache ans Herz legen: Nehmt die Berufswahl nicht auf die leichte Schulter. Informieren, informieren und informieren! Natürlich kann es bei anderen Leuten ganz anders gelaufen sein, aber in meinem Fall war es leider so, dass ich momentan vor ganz vielen Fragezeichen stehe. Und was vor allem wichtig ist: Schaut euch auch andere Unis und co an. Der NC entscheidet im Endeffekt, ob ihr das studieren könnt, was ihr euch vorstellt. Bei mir ist es nämlich so, dass ich an meine Uni in meinen Wunschstudiengang nicht reinkommen, weil ich 0.2 (!!!!!) vom NC abweiche. Ich könnte mich jetzt noch stundenlang über das NC-System aufregen, aber ich möchte hier ja auch nicht all zu schlechte Stimmungen auslösen. ;)


Von daher wünsche ich euch einen schönen Start ins Wochenende!

Annika

Queen of Skincare - Trockene Haut

Crown by Mary. use if you want :) credit would be nice ❤ liked on Polyvore:
Via: https://www.pinterest.de/pin/5277724540740306/
In meinem letzten Beitrag habe ich ja bereits erwähnt, dass ich in den folgenden Posts auf die verschiedenen Hauttypen eingehen werde, und wie man diese am besten pflegt.
Außerdem gehe ich auch auf die Ursachen ein, die einen bestimmten Hauttyp verursachen.
Wie ihr euren Hauttyp herausfindet ist eigentlich nicht so schwer aber ziemlich wichtig! Die falsche Pflege kann sich nämlich negativ auf euer Hautbild auswirken. Geht am besten zu eurem Hautarzt und lasst euren Hauttyp bestimmen, glaubt mir auch wenn ihr dafür bezahlen müsst, ist es eine gute Investition. Auch bei Douglas könnt ihr euren Hauttyp ermitteln lassen, und das sogar kostenlos meines Wissens nach. Natürlich findet ihr auch zahlreiche Tests im Internet, aber die finde ich nicht so überzeugend, denn bei mir ist bis jetzt bei jedem Test etwas anderes raus gekommen. Die Bestimmung des Hauttyps, sollte also euer erster Schritt sein, damit ihr sie in Zukunft optimal pflegen könnt.

Trockene Haut
 
Da dieser Hauttyp meines Wissens nach am häufigsten auftritt, werde ich meine Haut-Serie damit beginnen. Trockene Haut kommt nicht nur im Gesicht vor. Oft treten trockene Stellen gerade an Ellenbogen, den Knien oder an den Beinen auf. Manchmal kommt es auch vor, dass sich an unterschiedlichen Stellen des Körpers, unterschiedliche Hauttypen finden.
Kennzeichnend für trockene Haut sind ein Spannungsgefühl, und ein Juckreiz an den betroffenen Stellen. Die Haut sieht spröde aus und es können sich Schuppen bilden.
Der Gesichtshaut muss man besondere Aufmerksamkeit schenken, da sie äußeren Einflüssen, wie Kälte und Hitze, meistens schutzlos ausgesetzt ist.

Trockene Haut kann viele Ursachen haben und es ist wichtig diese zu kennen.

Ursachen

1. Flüssigkeitsmangel
Um seine Haut richtig zu pflegen, reicht es meistens nicht nur von außen Produkte aufzutragen. Gerade bei trockener Haut spielt die Flüssigkeitszufuhr eine große Rolle. Durchschnittlich sollte man 2-3 Liter Tee oder Wasser am Tag trinken. Kaffee hingegen sollte in Maßen genossen werden, denn Koffein entzieht dem Körper Flüssigkeit. Genau das Gleiche gilt für den Alkoholkonsum. Jeder kennt die Situation, dass man am Morgen nach der Party aufwacht, und das Gefühl hat, man könnte einen ganzen Kasten Wasser trinken. Oft hilft genug Flüssigkeit auch gegen einen üblen Kater, denn die starken Kopfschmerzen haben ihre Ursache meist im Flüssigkeitsmangel, der die Durchblutung runterschraubt.
Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hat nicht nur positive Effekte auf eure Haut, sondern fördert auch die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an.

Sie wollen mit der Frühjahrsmüdigkeit gleich noch ein paar Pfunde abschütteln? Dann probieren Sie den Diät-Hit aus Amerika: Flacher Bauch:
via: https://www.pinterest.de/pin/591801207253636698/


2. Übertriebene Hygiene
Die falsche Pflege und Hygiene kann zu trockener Haut führen. Zu häufiges Waschen oder duschen entzieht der Haut die Feuchtigkeit, und pflegt sie nicht. Wenn das Wasser dann auch noch zu heiß ist, und man zu oft Waschlotionen verwendet, die zu aggressiv sind oder Alkohol enthalten, kann man seiner Haut praktisch beim austrocknen zugucken. Generell lässt sich sagen, dass es ausreicht, wenn man einmal täglich duscht und sein Gesicht wäscht. Sollte es doch mal nicht anders gehen, und ihr wollt mehrmals am Tag duschen oder euer Gesicht waschen, dann versucht mal, die Waschlotionen wegzulassen, und nur Wasser zu verwenden.

3. Vitaminmangel
Unser Körper benötigt Vitamine. Normalerweise nehmen wir diese über die Nahrung auf, wenn diese jedoch nicht ausgewogen ist, kommt es zu Vitaminmangel, der sich auch auf unsere Haut auswirkt. Achtet also am besten in Zukunft darauf, dass ihr genug Vitamin A (Thunfisch, Süßkartoffeln, Brokkoli und Möhren) und Vitamin B (Spinat, Bananen, Feldsalat und Hühnchen) zu euch nehmt. Biotin trägt auch dazu bei, dass sich euer Hautbild bessert.

••AshleighMagee••:
via: https://www.pinterest.de/pin/434034482821330747/


4. Äußere Einflüsse
Gerade im Winter neigen viele Menschen zu trockener Haut. Oft ist die Ursache dafür die Heizungsluft, die die Luftfeuchtigkeit in den Räumen verringert. Hier hilft es, ein feuchtes/nasses Handtuch auf den Heizkörper zu legen, damit die Luftfeuchtigkeit im Raum wieder zunimmt. Hinzu kommt die kalte Luft von draußen, die die Haut zusätzlich reizt. Im Sommer kann zu starke Sonneneinstrahlung und die Luft aus den Klimaanlagen zu trockener Haut führen. Eine Cap oder ein Tuch helfen hier die Haut zu schützen und zu beruhigen. Außerdem können chemische Substanzen in Pafums oder Lotionen die Haut austrocknen. Ihr seht also, dass äußere Einflüsse unsere Haut stark beeinträchtigen können.

5. Medikamente
Wenn ihr regelmäßig Medikamente einnehmt, dann schaut doch mal auf den Beipackzettel, ob eine der Nebenwirkungen, trockene Haut ist. Bei der Pille zum Beispiel, kann es sein, dass ihr durch die Einnahme trockene Haut bekommt.

Generell gilt, dass der Besuch beim Hautarzt (Dermatologe) empfehlenswert ist. Manchmal ist die Ursache für trockene Haut auch krankheitsbedingt. Wenn man an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet, ist es sehr wahrscheinlich, dass man trockene Haut bekommt. Ich möchte euch natürlich nicht beunruhigen. Sollten eure Beschwerden jedoch, über einen langen Zeitraum, sehr extrem sein, sucht man sich am besten immer einen professionellen Berater.

Pflegeempfehlungen 
Nun aber genug zu den Ursachen und zu den Pflegeempfehlungen. Meistens lässt sich trockene Haut nämlich sehr gut zu Hause therapieren.

Trockene Haut reinigen

Wichtig ist, dass ihr trockene Haut schon bei der Reinigung pflegt. Beim reinigen trockener haut, solltet ihr darauf achten, Produkte zu verwenden, die frei von Zusatzstoffen und Alkohol sind. Ein pH-neutrales Duschgel ist ideal, damit die Haut nicht noch weiter irritiert wird. Da kann ich euch das Duschgel von numisMed empfehlen, das sowohl für den Körper, als auch für das Gesicht geeignet ist. Eine Alternative wäre die OmbiaMed Seifenfreie Waschlotion, die ihr bei AldiSüd bekommt.
Für das Gesicht verwendet ihr am besten eine Reinigungsmilch oder -lotion, denn die ist sanfter zur Haut als ein Gesichtswasser. Von Charlotte Meentzen gibt es eine gute Reinigungsmilch, die die Haut nach der Verwendung nicht spannen lässt. 

Trockene Haut pflegen
Für den Körper solltet ihr nach der Reinigung eine rückfettende Bodylotion benutzen, damit eure haut lange mit Feuchtigkeit versorgt ist. Hier empfehle ich euch in die Apotheke zu gehen, und euch dort beraten zu lassen. Wenn ihr euren Geldbeutel schonen wollt, dann guckt euch am besten bei den Lotionen für Babys in der Drogerie um. Da könnt ihr sicher sein, dass die Zusatzstoffe so gering wie möglich sind und ihr keine allergischen Reaktionen bekommt. Ihr könnt auch Kokosöl benutzen, wenn ihr damit bisher gute Erfahrungen gemacht habt! Das ist unglaublich feuchtigkeitsspendend!
Ein komplett wasserfreies Produkt, das viel Fett enthält, ist Vaseline. Die könnt ihr an besonders trockenen Stellen auftragen.

Feuchtigkeitscreme selber machen - Rezept und Anleitung:
via: https://www.pinterest.de/pin/66780006952371390/
Für das Gesicht gibt es von Eucerin eine gute Creme, die geruchsneutral ist: Eucerin TH 5% Urea Gesichtscreme. Da ihr, speziell für die Cremes im Gesicht, immer selbst ausprobieren solltet, welche Creme ihr am besten vertragt, habe ich hier noch ein paar Produktempfehlungen:

1. RoC Enydrial

2. Eucerin Atopi Control 

Wenn ihr besonders unter trockener Haut um die Augen leidet, gibt es eine Salbe von Bepanthen, die speziell für diesen Bereich gemacht ist und extrem reichhaltig ist: Bepanthen Augen- und Nasensalbe.

Generell solltet ihr auf folgende Inhaltsstoffe in euren Cremes achten: Urea, Milchsäure, Hyaluronsäure und Glycerin. Nicht alle Stoffe sind in jedem Produkt enthalten, aber das dient als grober Leitfaden, denn diese Stoffe bewahren die Feuchtigkeit in eurer Haut. Achtet auch darauf, dass ihr nach dem Auftragen ein wärmendes Gefühl auf der Haut habt, das ist meistens ein Indikator dafür, dass die Creme sehr reichhaltig ist und genug Feuchtigkeit spendet.

Hausmittel 

Falls ihr auf Hausmittel zurück greifen wollt, dann habe ich ein super einfaches Masken-Rezept:

2 EL Joghurt/Quark (nicht fettarm natürlich)
1 EL Honig

gut vermischen, auf das Gesicht auftragen und für ca 20 Minuten einwirken lassen!

Joghurt oder Quark dienen hier als natürlicher Feuchtigkeitsspender, und Honig wirkt entzündungshemmend.

Ein anderer guter Tipp ist Aloe Vera. Der Wirkstoff der Pflanze wirkt besonders beruhigend auf die Haut, und ist deshalb sehr gut bei Juckreiz. Besorgt euch einfach eine Pflanze im GartenCenter , und dann könnt ihr euch kleine Stücke der "Blätter" abschneiden und die dicke Schutzschicht entfernen. Ihr seht dann eine gel-artige Fläche, mit der ihr über euer Gesicht reiben könnt.

Ich hoffe ihr konntet ein paar gute Tipps mitnehmen!

Hannah 












My Week #1

Auf meinem eigenen Blog hatte ich immer eine Serie, die "My Week" hieß. Diese Serie möchte ich auch hier wieder mit euch teilen. Ich zeige euch einfach, was ich die Woche über gemacht habe und das Ganze wird in Collagen verpackt. Da ich immer den Wochen Post übernehme und Hannah den Wochenende Post, ist meine Woche, die ich euch zeige dann immer von Mittwoch bis Mittwoch :)


Wie war die Woche?
Meine Woche ist seitdem ich zur Uni gehe eigentlich immer relativ gleich: montags von 8 Uhr bis 17.30 Uni, dienstags von 10 bis 17:30 und mittwochs von 8:00 bis 13.30. Dazu gebe ich zweimal die Woche Nachhilfe und gehe donnerstags und freitags und zweimal im Monat samstags arbeiten. 
Deeemnach war die Woche relativ langweilig, aber auch anstrengend. Zum Glück hatten wir Montags noch frei und ich hatte den schlimmsten Uni Tag nicht! Am Freitag habe ich mir endlich meine langersehnten Wunsch erwünscht: Ich habe mir endlich beim Musicstore mein Aufnahme Equipment gekauft und ich bin so glücklich, dass ich jetzt endlich richtig Musik aufnehmen kann :) 

Lieblingslied der Woche?




Gedanken der Woche?
Momentan drehen sich meine Gedanken nur ums Studium. Ich bin momentan sehr am zweifeln, bin in einer doofen Situation, aber das möchte ich hier nicht weiter ausführen. Wenn ich mehr weiß, werde ich vielleicht einen Blogpost darüber schreiben. Nächste Woche habe ich hoffentlich etwas bessere Gedanken :)

Lieblingsmoment?

 Ich habe mir letzte Woche endlich mein Equipment beim  Musicstore geholt. Wie ihr vielleicht wisst, spiele ich Gitarre  und singe in einer Band und damit wir endlich richtige, gute  Musikaufnahmen machen können, habe ich auf ein  Equipment gespart, welches ich mir am Freitag letzte Woche  endlich gekauft habe.

 Wir können jetzt endlich besser unsere Musik aufnehmen.  Ich habe mir dazu noch einen Midi Controller geholt. (links  auf dem Bild), den ich jetzt schon total liebe! Außerdem will  ich auch wieder etwas mehr auf meinem Youtube Kanal  aktiv sein. Das kann ich ja jetzt endlich mit dem Equipment!



 Annika




Sunday Skin Spa




Den Sonntag nutze ich immer gerne als Gelegenheit für Beauty und Entspannung. Meistens ist der Tag frei von Terminen und man muss das Haus nicht wirklich verlassen. In dem heutigen Blogpost möchte ich euch gerne zeigen, wie ich meine Haut so richtig verwöhne.

Meistens beginne ich mit einem Dampfbad. Das könnt ihr ganz einfach selber zu Hause machen, indem ihr Wasser aufkocht und es dann in einer Schüssel gebt. Manchmal lege ich auch noch einen Beutel Kamillentee in das Wasser, damit es gut riecht und, weil Kamille bekanntlich eine beruhigende Wirkung auf die Haut und auf den Geist hat. Haltet euer Gesicht anschließend einfach über die Schüssel, dann fühlt ihr sofort den warmen Dampf auf eurem Gesicht. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch auch noch ein Handtuch über den Kopf legen, dann entweicht der Dampf nicht an den Seiten, und konzentriert sich nur auf euer Gesicht. Das Wasser sollte aber nicht allzu heiß sein, wenn ihr euch darüber beugt, denn zu heißer Dampf schädigt die Haut, also lasst es ruhig einen Moment abkühlen. Es sollte entspannend sein, und sich nicht anfühlen, als würde euch das Gesicht wegbrennen.
Nach circa 10 Minuten tupfe ich mein Gesicht mit einem sauberen Handtuch trocken.  
 







Da sich die Poren der Haut durch den Dampf geöffnet haben ist die Gesichtsreinigung nach dem Dampfbad besonders effektiv. Dafür nutze ich ein Waschgel und eine Reinigungsbürste. Zurzeit benutze ich super gerne das ''Deep Cleansing'' Washgel von Body Shop. Ich gebe einen kleinen Klecks davon auf meine Clarisonic Mia2 Reinigungsbürste und bewege sie mit sanft kreisenden Bewegungen für eine Minute über mein Gesicht. Die Bürste ist keine rotierende und auch keine vibrierende Reinigungsbürste, sondern arbeitet mit sogenannten Schwingungen. Ich finde es kitzelt manchmal ein bisschen auf der Haut, aber für eine Minute ist das kein Problem. Wichtig ist hierbei, dass ihr nicht zu feste aufdrückt, wenn ihr die Bürste benutzt, denn ansonsten schädigt ihr eure Haut, anstatt ihr etwas gutes zu tun! Das Waschgel ist laut Hersteller für Mischhaut und ölige Haut geeignet, und da ich vom Hauttyp her normal bin, hatte ich erst Sorge, dass meine Haut durch die Benutzung zu sehr austrocknen könnte, aber bis jetzt hatte ich keine Probleme damit.

Anschließend gebe ich etwas ''Garnier Skin Active Mizellen Reinigungswasser'' auf ein Wattepad und wische leicht über mein Gesicht um auch die letzten Rückstände auf meiner Haut zu entfernen.
Das Mizellen Reinigungswasser benutze ich jeden Abend, allerdings reinige ich meine Gesicht mit der Clarisonic Bürste und dem Waschgel nur circa dreimal die Woche, da diese intensive Reinigung bei normaler Haut für die tägliche Anwendung zu aggressiv ist.                     

      





Nachdem ich meine Haut gründlich gereinigt habe, kommt es zum entspannenden Teil. Ich liebe Gesichtsmasken und muss mich in der Drogerie immer zurück halten nicht alles leer zu kaufen.
Je nachdem, was meine Haut gerade benötigt greife ich in der Regel zu einer der beiden oben abgebildeten Masken. Die ''Himalayan Charcoal Purifying Glow Maks'' von Body Shop ist mein absoluter Favorit, wenn ich das Gefühl habe, dass meine Haut unrein wird. Nach 5-10 Minuten Einwirkzeit, wasche ich die Maske mit warmem Wasser ab, und meine Haut strahlt und fühlt sich super weich an.
Die ''Schaebens Aloe Vera Maske'' wirkt wahre wunder, wenn ihr das Gefühl habt, dass eure Haut etwas Beruhigung oder einen Frische-Kick benötigt. Nach 10-15 Minuten könnt ihr die Reste der Maske einfach einreiben oder mit einem Kosmetiktuch abnehmen. Wenn ihr die Maske abends benutzt und die Reste, dann braucht ihr keine Creme mehr auftragen und könnt alles über Nacht richtig schön einziehen lassen. Der Effekt am Morgen ist genial!
         






Grundsätzlich benutze ich am Ende immer noch eine Augencreme, denn die Augenpartie wird immer ausgespart wenn man eine Maske aufträgt, also merkt dieser Bereich am wenigsten von den tollen Effekten der Maske. Die Augencreme ''Emosie'' von Hildegard Braukmann ist sehr reichhaltig und kann zweimal am Tag verwendet werden. Wenn ihr wollt könnt ihr auch eine dickere Schicht der Augencreme auftragen während ihr die Maske einwirken lasst.   
Falls ihr, nach der Maske, noch eine Feuchtigkeitspflege verwenden wollt, dann kann ich euch die ''Moisture Surge overnight mask'' von Clinique empfehlen! Hier reicht es auch wenn ihr eine ganz kleine Menge benutzt, denn das Produkt ist extrem reichhaltig. 






Zu guter Letzt noch ein kleiner Geheimtipp von mir: Kokosöl. Bestimmt habt ihr es schon in diversen Beautyforen gelesen, aber Kokosöl kann für mehr als nur fürs kochen benutzt werden. Nicht nur als Haarmaske (am besten über Nacht und am Morgen gründlich auswaschen), sondern auch als Feuchtigkeitsspender, Handcreme oder Body Lotion! Ich selbst benutze Kokosöl um mein Make-up zu entfernen: einfach das Gesicht nass machen, ein bisschen Kokosöl in den Händen verteilen (Achtung: Kokosöl wird bei warmen Temperaturen flüssig!) und sanft über die Augen und das Gesicht reiben. Anschließend das Gesicht ganz normal waschen oder mit Mizellenwasser die Reste entfernen. Schreibt mir doch mal in die Kommentare ob ihr noch andere Tipps habt, wie man Kokosöl in der Pflege verwenden kann! 

Um seine Haut richtig pflegen zu können und sie nicht mit falschen Produkten zu strapazieren, ist es wichtig seinen Hauttyp zu kennen. Deswegen habe ich beschlossen, eine kleine Hautpflege-Serie zu machen, bei der ihr in jedem Post etwas zu einem bestimmten Hauttypen erfahrt, und zusätzlich noch Pflegeempfehlungen bekommt. Ich freue mich schon auf euer Feedback! 




Hannah 







Hier noch einige Alternativen zu den genannten Produkten: 


Seaweed Waschgel (Body Shop): Garnier SkinActive Mizellen Waschegel 

Himalayan Charcoal Mask (Body Shop): Schaebens Reinigende Maske 


Emosie (Hildegard Braukmann): Alterra Augencreme 


Moisture Surge Overnight Mask (Clinique): Vitamin E Feuchtigkeitsspendende Maske








Wenn das Glück anderer dich glücklich macht

Ich stehe hinter meinem Spargelstand, beobachte die Leute, wie sie mit ihren schweren Einkaufswagen durch den Blumenhandeln schlendern, sich die Pflanzen anschauen, die Dekoabteilung durch schauen und sich schließlich mit prall gefüllten Einkaufswagen an der Kasse anstellen. 
Ein Paar mit zwei Kindern, ein junges Paar, welches sich vielleicht ein paar Pflanzen und Deko für die erste gemeinsame Wohnung kauft, ein älteres Paar, die bei mir Spargel einkaufen und einen kleinen Plausch mit mir anfangen. Sie erzählen über ihren liebsten Spargel, über die Zubereitung, über die Freude, die sie erstrahlt, wenn es endlich wieder Spragel gibt. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und ihre Antwort zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht. Sie sagen mir, was ich doch für ein "liebes und freundliches Mädel" wäre und dass ich meinen Tag genießen soll. 
Ich beobachte weiter die Leute, die sich im Blumenhandel umschauen. Ich sehe ein älteres Paar. Beide schauen sich die Dekoabteilung an und entdecken einen Hahnkopf, den man sich in den Garten stellen kann. Der Mann sagt zur seiner Frau: "Guck mal Liebes, der ist aber schön!" Die Frau  grinst ihren Mann an und erwidert seine Aussage. Ich muss lächeln. 


O R T S W E C H S E L
Ich bin mit meinen Eltern in einer Kneipe bei uns im Dorf essen. Ich beobachte die Leute, wie sie sich an der Theke ein Bier bestellen, wie sie sich mit den Kellnerinnen unterhalten und ein weiteres Bier bestellen. Ein älterer Mann kommt rein, setzt sich nicht wie alle anderen auf einen Barhocker, sondern bleibt einfach stehen. Mein Papa grüßt ihn und ich frage: "Woher kennst du ihn? Wer ist das?" Er erzählt mir, dass er öfters in die Kneipe kommt und dass er vollkommen zufrieden mit seinem Leben sei. Ich beobachte ihn weiter. Schaue zu, wie er genüsslich an seinem Bier nippt und vollkommen ruhig und gelassen an der Theke steht. Ich frage mich wie alt er ist, frage meinen Papa nach seinem Alter und als er mir sagt, wie alt er ist, muss ich dreimal hinschauen um zu realisieren, dass er 88 ist. Ich beobachte ihn weiter während ich mein Steak weiter esse. Ich erkenne seine Zufriedenheit in seinem Gesicht, sehe, dass er einfach glücklich ist, dass er an der Theke ein Bier trinken kann. 
Z U F R I E D E N H E I T 
Warum schreibe ich diese zwei Geschichten überhaupt auf und teile sie mit euch? Ich habe euch diese zwei Situationen bewusst in dieser Erzählweise geschrieben, damit ihr euch genau in diese Situationen hinein versetzen könnt. Was bedeutet Zufriedenheit für euch? Was bedeutet Glück für euch? Ich denke, dass man an diesen zwei komplett verschiedenen Situationen sehr schön erkennen kann, dass Zufriedenheit nicht gleich ein perfektes Leben, einen perfekten Job, eine perfekte Umgebung oder auch die perfekten Noten bedeuten. Zufriedenheit kann für jeden Menschen etwas anderes bedeuten.
Das Glück anderer und die Zufriedenheit anderer macht mich unheimlich glücklich. Geht es euch auch so, dass wenn ihr seht, dass andere zufrieden mit ihrem Leben sind, dass ihr dann gleich viel bessere Laune habt? Oder ist es bei euch auch so, dass wenn ihr seht, dass andere sich freuen, dass ihr euch dann mit ihnen freut? 
Ich meine vor allem das Glück oder die Zufriedenheit der Menschen, die ihr nicht kennt. An denen ihr durch ihre Mimik und Gestik erkennen könnt, dass sie glücklich und zufrieden sind. Es geht hier nicht um das Glück, welches ihr in eurem Freundeskreis oder Familienkreis erkennt. An diesen zwei geschilderten Situationen erkennt man auch, dass ich beide Personen nicht kannte. Es handelte sich hierbei um fremde Menschen, die Zufriedenheit ausstrahlten. Es geht um das Glück, welches ihr nicht beeinflussen könnt, an dem ihr nicht mit integriert seid, sondern wirklich um fremdes Glück - um die fremde Zufriedenheit. Ich will hier auf keinen Fall sagen, dass mich das Glück meiner Familie nicht glücklich macht! Dieses Glück ist wohl das Wichtigste Glück, welches man verspüren kann. 

Annika

What I learned from Paulo Coelho



Paulo Coelho: Der Alchimist:
via: https://www.pinterest.de/pin/234609461808387660/

In seiner Heimat Andalusien lebt der Jüngling Santiago als Schafshirte und zieht mit seiner Herde umher, immer auf der Suche nach dem besten Weideplatz für seine Tiere. Er ist glücklich, denn er liebt das Reisen und hat Freunde in jeder Stadt und jedem Dorf Andalusiens. Eines Tages jedoch, gibt er alles auf, um sich auf die Suche nach einem Schatz zu machen, von dem er im Traum erfahren hat. Er reist durch die Wüste bis zu den Pyramiden von Ägypten, lernt neue Sprachen und verliebt sich. Er ist mutig, aber er wird durch Rückschläge auch immer wieder dazu gebracht seine Reise zu hinterfragen.
Am Ende findet er seinen Schatz und als Leser ist man verblüfft, wie nah er diesem die ganze Zeit über war.

Paulo Coelho schreibt in seinem Buch über ein Thema, das jeden betrifft. Jeder Mensch hat Träume oder Wünsche, ob groß oder klein spielt keine Rolle, denn was zählt ist, wie man sie wahr werden lässt. Santiago möchte genau das: seinen Traum verfolgen und wahr werden lassen. Und wenn ich Traum schreibe, dann meine ich einen wirklichen, sich wiederholenden Traum den der Jüngling hatte, in dem ein Kind für eine Weile auf der Weide mit seinen Schafen spielt. Dann nimmt es ihn bei der Hand, führt ihn zu den Pyramiden von Ägypten und sagt: ,,Wenn du dorthin gelangst, wirst du einen verborgenen Schatz finden."


Wir reisen zwar nicht alle zu den Pyramiden von Ägypten, aber ich finde, dass man das Erwachsenwerden ganz gut mit Santiagos Reise vergleichen kann.  
In der Geschichte wird er meistens als Jüngling bezeichnet, was bei mir dazu führte, dass ich mich gut mit ihm identifizieren konnte. Gerade wenn man mit der Schule fertig ist und mit der unendlichen Weite von Möglichkeiten konfrontiert wird, die einen erwartet, fällt es einem schwer neue Wege einzuschlagen und Risiken einzugehen. Es gehört eine Menge Mut dazu, sein gewohntes Umfeld zu verlassen und ohne Sicherheiten etwas Neues anzufangen.
Wir ziehen von zu Hause aus und versuchen herauszufinden, wie genau das eigentlich geht mit dem Leben ohne eine allwissende Mutter und einen alles könnenden Vater, die die ganze Zeit da sind. Manchmal gehen wir Risiken ein und entscheiden uns aus unerklärlichen Gründen dazu ein Auslandssemester in einem Land zu verbringen, dass wir eigentlich nur kennen, weil wir mal ein Foto auf Instagram davon gesehen haben. Wir lernen neue Sprachen und stecken viele, manchmal auch zu viele Rückschläge ein, die dazu führen, dass man am liebsten alles aufgeben möchte.
Die Geschichte des Hirten beschreibt also die Reise eines jeden einzelnen. Wie aber bleibt er motiviert seinen Lebensweg weiterhin zu gehen? Er liest die Zeichen, die man überall finden kann und lernt viele Leute auf seinem Weg kennen, mit denen er über den Sinn des Lebens philosophiert. Das hört sich für uns vielleicht alles erstmal sehr übertrieben an, denn wenn mir ein Vogel auf den Kopf macht, denke ich nicht daran, dass das ein Zeichen dafür ist, dass ich von dem Zeitpunkt an nur noch Glück im Leben haben werde. Ich würde mir überlegen, ob es möglich ist einen Vogel polizeilich verfolgen zu lassen.
Trotzdem finde ich es gut, dass Paulo Coelho ziemlich komplexe philosophische Themen anspricht. Keine Sorge, man versteht auch ohne Philosophiestudium was der Autor dem Leser sagen will, denn die Geschichte ist einfach und schlicht geschrieben.
Ich möchte nicht zu viel vorweg nehmen, denn ich würde jedem empfehlen das Buch selbst zu lesen (es ist auch ganz dünn), aber entscheidend für die Reise von Santiago ist definitiv, dass er sich darauf einlässt. Er entschließt sich, seinen Lebensweg zu gehen und lässt sich durch Rückschläge nicht demotivieren, denn diese sind ein Teil seines Lebensweges.


,,Alles ist ein Ganzes. Und wenn du etwas ganz fest willst,
dann wird das gesamte Universum dazu beitragen, daß du es auch erreichst"


Das Buch regt zum Nachdenken an. Zum Nachdenken über das eigene Leben, aber auch zum Nachdenken über die Art wie man seine Entscheidungen trifft und von wem man sich dabei beeinflussen lassen möchte und von wem nicht. Irgendwann fängt man an, zwischen den Zeilen des Buches zu lesen und ja, zwischendurch fühlt man sich wie ein kleiner Philosoph, wenn man den Sinn seines eigenen Lebens hinterfragt. Generell ist es eine sehr zeitlose Lektüre, denn jeder, egal wann oder wo man geboren wurde, kommt irgendwann im Leben an einem Punkt an, in dem man Risiken eingehen muss oder eine Veränderung will und jeder hat Träume oder Wünsche die man erfüllen möchte. In gewisser Weise kann man das Buch als eine kleine Lebenshilfe bezeichnen, denn auch wenn man es zwei, drei oder zehnmal liest, entdeckt man immer wieder neue Weisheiten, die in unterschiedlichen Situationen hilfreich seien können.


Was ich gelernt habe? Meine Entscheidungen nicht immer zu hinterfragen. Oft scheitert es daran, dass man sich zu viele Gedanken darüber macht, ob gerade in dieser Situation eine bestimmte Entscheidung die richtige ist und im Endeffekt trifft man überhaupt keine Entscheidung. Und vielleicht gibt es ja so etwas wie Zeichen, die uns dabei helfen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Bitte keine Vögel, aber ein 2€ Stück, das ich auf dem Boden finde akzeptiere ich gerne.  

Ich bin mir sicher, dass ihr beim lesen des Buches noch viele andere Sachen entdeckt die euch gefallen oder nicht gefallen und ihr habt für gewisse Sachen bestimmt auch ganz andere Interpretationen. 
Das ist das tolle an dem Buch und ich freue mich auf eure Kommentare!


Hannah    


Paulo Coelho - Der Alchimist
Diogenes Verlag (176 Seiten)
ISBN: 978-3257237276

                                          


Welcome to GOLDENYEARS

Wir sagen: Hello G O L D E N Y E A R S !

Zu Beginn möchten wir uns natürlich erst einmal vorstellen: Wir heißen Hannah & Annika und studieren zurzeit beide Lehramt an der Universität zu Köln. Die Idee zu diesem gemeinsamen Blog kam von Annika. Sie bloggt bereits seit nun fast einem Jahr  (immerwiederanders). Sie schreibt hauptsächlich über ihr Leben, welches sie zum Beispiel in Weekly Journals festhält. Außerdem findet man Kolumnen, ein paar DIY's und Rezepte auf ihrem Blog.
brush script quote print Inspirational Hand by SailandSwan on Etsy:
via: https://www.pinterest.de/pin/156359418289586493/

Auf GOLDENYEARS möchten wir gerne all die Themen die uns interessieren und all die Dinge die uns inspirieren mit euch teilen. Es wird zweimal die Woche einen Blogpost geben. Einen von Annika und einen von Hannah oder auch mal einen, den wir beide verfasst haben. Da sich unsere Interessensbereiche voneinander unterscheiden könnt ihr euch auf Themenvielfalt freuen und seid natürlich herzlich eingeladen eure Gedanken zu teilen und mit zu diskutieren. Auch für Verbesserungsvorschläge haben wir immer ein offenes Ohr


- B E A U T Y - L I F E S T Y L E - T R A V E L - F O O D - B O O K S -

Wir freuen uns sehr auf eine gemeinsame Zeit hier auf unserem Blog!

Hannah & Annika